Recall – Teil 2: So rechnet sich das Erinnerungssystem für Ihre Praxis!
30 Nov 2013

Recall – Teil 2: So rechnet sich das Erinnerungssystem für Ihre Praxis!

Im ersten Teil des Beitrages zum Thema Recall der Tierarztpraxis ging es darum warum dieser Service für Tiere, Halter und Ihre Praxis wichtig ist und was auch Ihre Kunden darüber denken. Im zweiten Teil erfahren Sie ob sich die Investition in diesen Service für Sie rechnet und wie Sie damit wirklich in Erinnerung bleiben.

Der Kurzcheck: Wie viele Kunden erreichen Sie mit Ihrem Service wirklich?
Beim Erinnerungssystem ist es wichtig zu prüfen wie konsequent Ihr Service aktuell tatsächlich ist. Fast alle Tierarztpraxen bestehen unseren Recall-Check nicht. Diesen speziellen Kurzcheck bieten wir für Tierarztpraxen die individuelle Erinnerungskarten bestellen kostenfrei an. So erhalten Sie zusätzlich wertvolle Informationen dazu wie viele Kunden Sie mit diesem Service tatsächlich erreichen.

Anschliessend erhalten Sie wertvolle Tipps wie die Lücken im Erinnerungssystem konsequent geschlossen werden können. Diese Praxen fischen dann ab sofort mit einem deutlich feinmaschigerem Netz und profitieren deutlich besser vom Erinnerungsservice.

Rechnet sich der Erinnerungsservice für meine Tierarztpraxis?
Leider denken Tierärzte häufig mit dem Portemonnaie Ihrer Kunden – ein fataler Fehler. Zum einen werden dadurch nicht alle wichtigen Maßnahmen für die optimale Versorgung der Tiere umgesetzt, zum anderen verlieren Sie dadurch erhebliches Umsatzpotential für Ihre Praxis. Denn spätestens wenn Sie Löhne für Mitarbeiter und andere Kosten bezahlen ist klar: Sie sind nicht nur Tierarzt, sondern auch Unternehmer und der Wettbewerb schläft schon lange nicht mehr.

Die unten dargestellte Praxis investiert in jeweils 1000 hochwertige Erinnerungsarten, z. B. mit Uli Stein Motiven jeweils passend für Hunde und Katzen. Diese werden mit dem eigenen Logo und den Kontaktdaten der Tierarztpraxis wie Webadresse, etc. individualisiert.

Kalkulation-Recall-Karten-1024x724

Durch den konsequenten Einsatz der Karten nach Recall Check und die deutlich bessere Aufmerksamkeit mit einem echten Sympathievorteil konnte die Impfquote um je fünf Prozent gesteigert werden. Sie glauben das wäre nicht viel? In der letzten Zeile sehen Sie welchen Effekt der Einsatz nach Abzug der Investition für die jeweils 1000 Karten hat. Alleine der Mehrumsatz durch Impfung beträgt plus 3710,00 Euro! Dabei wurden nur die Erlöse durch Impfungen berücksichtigt, nicht die ergänzenden Behandlungen oder Produktverkäufe.

Individualität und eindeutige Positionierung – so bleiben Sie in Erinnerung
In der GVP findet sich nicht ohne Grund der Hinweis: “Der Tierarzt berücksichtigt in seinem Handeln das individuelle Informationsbedürfnis des Kunden (z. B. Praxismitteilung, Recall-System, Praxisbroschüre etc.)”.

Im Ruhmservice Webshop finden Sie daher u.a. ausgewählte und lizensierte Karten, z. B. mit Cartoons von Uli Stein. Diese wurden speziell für das schriftliche Erinnerungssystem von Tierarztpraxen entwickelt. Mit diesen Karten erzielen Sie eine besonders hohe Aufmerksamkeit bei Ihren Kunden und erinnern an wichtige Termine auf humorvolle Art. Cartoon und Text ergänzen sich optimal, ausserdem ist jeder Druck ein Unikat, da die Textseite speziell Ihren Wünschen entsprechend gestaltet wird.

Muster-Ruhmservice-Karten-1024x458

Dadurch unterscheiden sich Praxen die diese Karten verwenden deutlich von den bisher eingesetzten Gratis-Karten der Industrie. Diese “Kleinigkeiten” werden von Kunden registriert und erhöhen nicht zuletzt auch das Wertempfinden für Ihre Leistungen. Neben den klassischen Erinnerungen zum Jahrescheck mit Impfung empfehlen wir ebenfalls den Einsatz von Trauerkarten oder Karten zur Erinnerung an die Dentalprophylaxe oder dem wichtigen Geriatriecheck.

Fazit: Wann geht in Ihrer Tierarztpraxis die Post(karte) ab?

Vets get up!

Raphael Witte


Raphael M. Witte
Raphael M. Witte

Raphael Witte ist Business Consultant für den veterinärmedizinischen Markt. Als Inhaber der Beratungsfirma Ruhmservice Consulting begleitet er vor allem Tierärzte auf dem Weg zu einer noch erfolgreicheren Tierarztpraxis oder Tierklinik. Zu seinen Klienten gehören kleinere Einzelpraxen, gehobene Kleintierpraxen, Tierkliniken sowie mittelständige Firmen und Konzerne der Veterinärbranche. In seiner Freizeit lässt er sich gerne auf dem Motorrad - oder Longboard - ganz entspannt den Wind um die Nase wehen um einen freien Kopf zu bekommen. Ansonsten behaupten seine Mitmenschen, er sei nur schwer von der Entwicklung neuer Leistungen für Tierärzte abzubringen. Raphael Witte meint dies sei nur ein Gerücht! ;-)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.